• Florianigasse 7 - 3580 Horn - Tel. +43 2982/4521
      

20 Jahre Stadtmarketing Pöchlarn

Workshop im Jahr 1997 mit Obfrau Potapow-Kittenberger und Josef Wallenberger

Workshop 1997 mit Obfrau Potapow-Kittenberger und Josef Wallenberger

Wir haben uns heute sehr gefreut, als die Post eine persönliche Einladung zur Galanacht der Wirtschaft anlässlich 20 Jahre Stadtmarketing Pöchlarn brachte.

So viele Jahre ist es¬†also schon her, dass wir die Entwicklung des Stadtmarketing-Vereins begleiten durften. Von den Vorarbeiten bis zur Vereinsgr√ľndung am 8. Oktober 1996.¬†

Geschichtsträchtig

Als Radfahrer vor 20 Jahren die Donau abw√§rts fahrend nach P√∂chlarn kamen, bot sich ein wenig einladendes Bild. Die Einfahrt in die historische Stadt mit einem der √§ltesten Stadtrechte, an deren Stelle bereits ein r√∂misches Kastel stand, war von einem halb verfallenen Anwesen gepr√§gt.¬† Um die renovierte H√§userzeile am Donaudamm, das Renaissanceschloss oder die fr√ľhgotische Kirche zu entdecken, musste man schon weit in jene Stadt vordringen, die bereits im Nibelungenlied gehuldigt wurde.

Ein beziehungsreiches Bild, denn oft genug verbirgt der erste Eindruck dahinterliegende Qualit√§ten. Als 1996 in P√∂chlarn Vorarbeiten f√ľr ein Stadtmarketing begannen, glaubte niemand so recht an den Erfolg. ‚ÄěBei uns geht das nicht‚Äú, ‚Äěin P√∂chlarn engagiert sich niemand‚Äú waren die pr√§genden Einsch√§tzungen. Ein de facto gescheitertes Marketingprojekt der 80er Jahre war wesentlich f√ľr diese negative Stimmung verantwortlich.

Engagierten Personen und einem realistischen Blick f√ľr die Fakten ist es zu verdanken, dass sich seither in P√∂chlarn viel ver√§ndert hat. Die Stadt ist ein Vorzeigeprojekt f√ľr Stadtmarketing.

Vom Konzept zur Umsetzung

Nach der Vereinsgr√ľndung im Jahr 1996 wurde ein Stadtmarketingkonzept erarbeitet und von uns auch in der Startphase der Umsetzung bis Mitte 2001 begleitet. Im J√§nner 2000 er√∂ffneten wir dazu sogar vor Ort ein kleines Stadtmarketingb√ľro im Geburtshaus von Oskar Kokoschka. Au√üerdem wurde mit Alfred Pech ein Praktiker f√ľr die Umsetzungsbegleitung angestellt.

Großen Respekt vor der Obfrau Herta Potapow-Kittenberger und ihrem Vorstandsteam, das seit 20 Jahren mit Können, Kreativität und Ausdauer das Stadtmarketing umsetzt.

Ein tolles Beispiel daf√ľr, dass Visionen und Konzepte nicht¬†in der Schublade landen, sondern durch viel Engagement der √∂rtlichen Wirtschaft¬†in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde √ľber eine lange Zeit vorangetrieben¬†und umgesetzt werden.

Bereits unser Abschlussbericht 2001 zeigte die Vielfalt der Aktivitäten. Und obwohl seither viel Zeit vergangen ist, sind viele der Themen heute noch aktuell. (Siehe dazu nachfolgender Auszug von 1997 - 2001.)

Die umgesetzten Themen 1997 -  2001

Schwerpunkt √Ėffentlichkeitsarbeit intern

  • Einrichtung einer Projekthomepage
  • Internet Schulung f√ľr den Vereinsvorstand und Vertreter der Gemeinde
  • Wirtschaftsstammtisch f√ľr Mitglieder alle 2 Monate
  • Infoblatt ‚ÄěP√∂chlarn Aktuell‚Äú 4 x pro Jahr
  • Tag der offenen T√ľr im neuen Stadtmarketingb√ľro - Internettage
  • W√∂chentliches Jour Fixe mit dem Vorstand

Schwerpunkt Handel/Dienstleistung

  • Pers√∂nliche Kontaktaufnahme mit den Mitgliedsbetrieben
  • Beleuchtungszeiten der Auslagen aufeinander abgestimmt
  • Weihnachtsgewinnspiel
  • Perchtenlauf
  • Elektron. Zahlungsm√∂glichkeit (bargeldloser Zahlungsverkehr mit Bankomatkassa)

Schwerpunkt Tourismus und Freizeitwirtschaft

  • Start = Grundlagenerhebung, Kontaktaufbau, Kontakt zur Kulturplattform
  • Stammtischthemen: Schmankerlwochen, Kooperationsm√∂glichkeit mit Handel, Gewerbe und Gastronomiebetrieben, Perchtenlauf, Silvesterveranstaltung
  • Weihnachtsmarkt
  • Schwerpunktthema Rad: Kriterien f√ľr radfreundliche Betriebe, Radwegenetz,...
  • Schwerpunkt Kultur: Kooperationsm√∂glichkeit Oskar-Kokoschka, Kulturangebot P√∂chlarn, Positionierung und Vermarktung
  • Stadtfest
  • Thema Nibelungenfest

Schwerpunkte Standort & Gewerbe

  • Datenerhebung zum Standort (Grundlagen f√ľr Brosch√ľre und Werbemittel)
  • Infoblatt
  • Pr√§sentationsaktivit√§ten (siehe auch unter Punkt Citycenter)
  • Internet Aktivit√§ten
  • Workshops mit Gemeindevertretern und lokalen und √ľberregionalen Investoren zum Thema Cityprojekt

Stadtmarketing im Internet  - www.poechlarn.at

Im Stadtmarketingprojekt P√∂chlarn wird das Medium Internet sowohl f√ľr die interne, als auch f√ľr die externe Kommunikation genutzt. Die Homepage ist in zwei Bereiche geteilt: Den √∂ffentlichen Bereich, in dem das Projekt und die Ansprechpersonen beschrieben werden und den internen Bereich, in dem alle Protokolle f√ľr die Mitglieder abrufbar sind. Weiters enth√§lt die Homepage einen von den Mitgliedern selbst zu wartenden Veranstaltungskalender und ein Diskussionsforum.

Zum Einstieg wurde f√ľr den Vereinsvorstand eine Internetschulung, speziell f√ľr die Be¬≠nutzung der P√∂chlarner Homepage und deren Verwendung im Projekt, durchgef√ľhrt. ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬† ¬†

Qualifizierungsverbund Pöchlarn

Die qualifizierte und serviceorientierte Fachberatung der Kunden stellt einen besonders bedeutenden Erfolgsfaktor der gesch√§ftlichen T√§tigkeit dar und bietet Profilierungsm√∂glichkeiten gegen√ľber Mitbewerbern. Dies hat sich nicht zuletzt auch aus den im Dezember 1996 durchgef√ľhrten Kundenbefragungen und Testk√§ufen ergeben.

Im Bereich der Mitarbeiterqualifizierung bieten sich mit der Einrichtung eines Qualifizierungsverbundes besonders interessante Möglichkeiten der betrieblichen Kooperation.

Qualifizierungsverbundprogramme werden mit speziellen F√∂rdermitteln des ESF (Europ√§ischer Sozialfonds) und dem Arbeitsmarktservice finanziell mit 2/3 der Schulungskosten unterst√ľtzt.

F√ľr die teilnehmenden Unternehmen ergeben sich Vorteile wie abgestimmte Weiterbildungsprogramme, Kostenersparnis und eine effiziente Abwicklung der Weiterbildung. Die Schulungsma√ünahmen finden im Ort selbst statt, was von den Teilnehmern als √§u√üerst angenehm empfunden wird. Die hohe Zahl der Teilnehmer best√§tigt dies.

Der Schulungsverbund P√∂chlarn wurde von Mitte August bis Ende September 1999 durchgef√ľhrt. Es wurden 143 Mitarbeiter und 11 UnternehmerInnen aus 24 P√∂chlarner Betrieben zu 16 verschiedenen Kursthemen geschult.

Herbst-Aktiv-Tage

Aktionstage zum Thema ‚ÄěOktoberfest‚Äú sollen den Kunden auf den heimischen Handel und auf die Gastronomie aufmerksam machen. Die themenbezogene Dekoration (Kooperation mit einem Dekorationsgro√üh√§ndler) in den Auslagen, Gastronomiebetrieben und in der Stadt vermittelt ein einheitliches Bild und unterstreicht die Aktion.

Trotz gut geplanter Vorbereitung mußte die Aktion mangels Teilnahme der Betriebe kurzfristig abgesagt werden.

Weihnachtsgewinnspiel

Seit 1997 läuft ein Kundenbindungssystem in Form eines Weihnachtsgewinnspieles. Mittels Aufkleber nehmen Kunden an zwei Zwischen- und einer Schlussverlosung teil. Insgesamt wurden 1999 Gewinne im Werte  von ATS 55.000.- verlost.

Ein organisierter ‚ÄěToifi‚Äú‚ÄďLauf erg√§nzt die vorweihnachtlichen Aktivit√§ten.

Von der Bevölkerung wurden die einheitlichen Beleuchtungszeiten der Schaufenster bis 22.00 Uhr positiv bemerkt!

Der Versuch, am 8 .Dezember 1999 nachmittags die Gesch√§fte offen zu halten, musste mangels Interesse des Handels (60% dagegen : 40% daf√ľr) auf das Jahr 2000 (8. Dezember ist ein Freitag) verschoben werden.

F√ľr Weihnachten 2000 konnten bereits dekorative Holzh√ľtten organisiert werden, welche eine einheitliche Advent-Pr√§sentation erm√∂glichen.

Gutscheinaktion:¬†Seit 1997 werden den Betriebsr√§ten der P√∂chlarner Unternehmen Einkaufsgutscheine angeboten, welche als Weihnachtspr√§sente den MitarbeiterInnen √ľberreicht werden. Speziell im Lebensmittelhandel konnte eine starke Kaufanbindung erreicht werden.

Osterdekoration

In Zusammenarbeit mit den Sch√ľlern der Biohauptschule, welche die einzelnen Dekoelemente anfertigten, wurden¬† Gesch√§ftsfassaden, Firmen- und Bankeneingangsbe¬≠reiche,¬† Verkaufsr√§ume, √∂ffentliche Geb√§ude und Einrichtungen der Stadt P√∂chlarn¬† √∂sterlich dekoriert. Finanziert wurde diese Aktion durch die Wirtschaft.¬†

Musik- und Spielefest

In Kooperation mit der Musikschule P√∂chlarn, der Musikkapelle, den Vereinen Kultur.Werk.Statt., dem N√Ė Hilfswerk, den P√∂chlarner Pfadfindern und dem Stadtmarketing wurde anl√§√ülich der Er√∂ffnung des Kulturpavillons und des Erlebnispielparkes im Schlo√üpark das ‚Äě1. P√∂chlarner Musik- und Spielefest‚Äú vom 19.-21.5.2000 veranstaltet.

Die Wirtschaft √úbernahm die Finanzierung der Werbemittel, der Verein Stadtmarketing fungierte als Koordinator und Organisator.

Das sympatische Fest soll zuk√ľnftig j√§hrlich stattfinden.

Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe

Ein Gespr√§chsforum wurde gebildet, das sich am 10.11.1999,¬† 17.01.2000, 27.03.2000 und 08.05.2000 zu einem ‚ÄěGastronomiestammtisch‚Äú¬† traf.

Ein Impulsvortrag zum Thema ‚ÄěRadfahr- und Kulturtourismus‚Äú zeigte die noch offenen Chancen im Tourismus auf.

In Diskussionsrunden wurde das ‚ÄěNeue Verkehrsleitsystem P√∂chlarn‚Äú bestens beurteilt.

Erstmals konnte ein¬† vierf√§rbiger Tourismusprospekt aufgelegt werden, in dem alle Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe von P√∂chlarn angef√ľhrt sind.¬† Der Gast findet im √ľbersichtlichen Stadtplan schnell und einfach die Betriebe und erh√§lt einen guten √úberblick √ľber das kulturelle Angebot in P√∂chlarn. Das Angebot betreut den Fliegenfischer, Motorbootfahrer, Tennisspieler, Ruderer und nat√ľrlich den Radtouristen, der dem Prospekt weiters Rad-Tourenempfehlungen entnehmen kann.¬†

Faschingsdienstag-Event

In Zusammenarbeit mit dem Handel und der Stadtgemeinde konnte am Faschingdienstag das Event ‚ÄěDie Gallier kommen‚Äú mit gro√üem Erfolg veranstaltet¬† werden.

Neben Pr√§mierungen der Kindermasken und einzelner ‚ÄěNarrengruppen‚Äú unterhielten am Abend ein Discjockey und GO-GO-Girls das versammelte Publikum.

Pöchlarn Aktuell

Diese Informationszeitung f√ľr¬† Vereinsmitglieder und wichtige Partner des Projektes erscheint viertelj√§hrlich und beinhaltet wichtige Informationen, Termine, etc. Innovative Betriebe und vorbildhafte Personen werden ebenso vorgestellt.¬†

Neues Verkehrsleitystem

Aus dem Projekt Stadt- und Dorferneuerung¬† steht bis Ende 2000 eine 50%ige F√∂rderung f√ľr die Errichtung eines neuen Verkehrsleitsystemes zur Verf√ľgung.

Ab J√§nner 2000 √ľbernimmt der Verein Stadtmarketing die Agenden der Stadt- und Dorferneuerung und ist federf√ľhrend in der Organisation des neuen Verkehrsleitsystemes.

Die Schwerpunkte sind: Gestaltung der Verkehrsleitschilder, Suche nach geeigneten Aufstellplätzen, Gestaltung eines Rast- und Informationsplatzes am Damm.

Ein langfristiges Verkehrskonzept soll das durch die Er√∂ffnung der neuen Donaubr√ľcke im Jahr 2002 zu erwartende Verkehrsaufkommen sinnvoll nach und um P√∂chlarn lenken.¬†

Pressearbeit

Die Medien werden regelm√§√üig mittels E-Mails und Presseaussendungen vom Stadtmarketingb√ľro mit Bild- und Textmaterial √ľber P√∂chlarn versorgt und informiert.

Stadterneuerung in Niederösterreich

Die Verl√§ngerung der Aktion wurde nicht bewilligt, da eine neue Stadt um Aufnahme angesucht hat. Die Gemeinde wird aber voraussichtlich die Phase drei der Stadterneuerung in Anspruch nehmen. Das sind ca. 80 Betreuungsstunden pro Jahr f√ľr die Umsetzungsbegleitung und Abrechnung bewilligter Projekte und diverser Moderationen.

Die Koordination, Einladung und Moderation des Beirates wurde mit J√§nner 2000 vom Stadtmarketing √ľbernommen. Der Beirat k√∂nnte zuk√ľnftig unter einem neuen Namen (z.B. Stadtforum, ....) als Gespr√§chsplattform f√ľr die unterschiedlichen Interessensgruppen dienen.

Verkehrsleitsystem: Bis Ende 2000 steht f√ľr ein eigenes Leitsysem im Zentrum von P√∂chlarn eine 50%ige F√∂rderung zur Verf√ľgung.

Spielraum und Kulturpavillon Schlo√üpark: In dem sehr gepflegten Rahmen von Steinb√§nken und ‚Äďtischen sowie Beleuchtungsk√∂rpern im Schlo√üpark wurde eine Erlebnisspielelandschaft und ein Kulturpavillon mit einem Fest er√∂ffnet.

Skaterplatz und Stockbahn: Beide wurden im November 1999 der Bestimmung √ľbergeben.

N√§chstes Umsetzungsziel ist die Erneuerung des R√ľdigerparkes und des angrenzenden Parkplatzes.

Die Kosten f√ľr den geplanten Rast- und Informationsplatz f√ľr Radfahrer am Damm k√∂nnen ev. in ein laufendes Projekt inkludiert werden.

Postumbau: Die zum Gamingerhof angrenzende Feuermauer k√∂nnte k√ľnstlerisch gestaltet und mit einheitlichen Vereinsschauk√§sten versehen werden.

Nepomukstatue

Die Statue des heiligen Nepomuk neben dem Nibelungendenkmal¬† wurde mit einer Holz- und Dachkonstruktion versehen. Die Restaurierung der Statue ist f√ľr Sommer 2000 vorgesehen.

Organisation und Abrechnungen erfolgen √ľber das Stadtmarketing.¬†

‚ÄěWirtschaft ‚Äď ein wesentlicher Faktor im Ortsbild‚Äú

Unter diesem Motto werden von der Wirtschaftskammer √Ėsterreich f√ľr die Handels-, Gewerbe- und Gastronomiebetriebe halbt√§gige Unternehmensberatungen gef√∂rdert.

Schwerpunkt sind die √úberpr√ľfung von¬† Corporate Design (CD) und¬† Corporate Identity (CI) der einzelnen Betriebe im Hinblick auf das Stadtbild.

Der Beratungsabschluß ist mit Herbst 2000 geplant.

Citycenter P√∂chlarn ‚Äď Projekt zur Standortentwicklung

In drei Workshops wurde mit¬† dem B√ľrgermeister und lokalen bzw. √ľberregionalen Tr√§ger- und Finanzierungsgruppen zum Thema inner√∂rtliches Handels- und Dienstleistungszentrum kombiniert mit Wohnraum und Beherbergung gearbeitet.

Dazu  wurde auch ein 12-seitiges Strategiepapier erarbeitet. Interessante Standortfacts wurden zusammengefaßt und an standortinteressierte Personen weitergegeben. Nachstehend auszugsweise einige Daten:

Standortentwicklung

Durch die zus√§tzliche Verkehrsanbindung an die gegen√ľberliegende Donauseite √∂ffnen sich gute Chancen, den Standort P√∂chlarn zu vermarkten, investitionsfreudige Unternehmen einzuladen und Grundst√ľcke anzubieten. Eine Standortbrosch√ľre wurde erstellt.

Infos zur Galanacht

Freitag, 16. Juni 2017 
Festzelt Nibelungenwiese
Einlass 19:00 Uhr ‚Ēā Beginn 20:00 Uhr

Durch den Abend f√ľhrt Moderator und Kabarettist Wolf Gruber