•   

Gesellschaft verändert sich


Vzbgm. Johann Müllner (Obmann), NR Bgm. Angela Fichtinger, Bernhard Heinzlmaier, Bertram Barth, Josef Wallenberger, Bgm. Ludmilla Etzenberger und Bgm. Martin Bruckner

Im Rahmen der Interkomm.Impulse.2017 - am 23. Februar 2017 im Raiffeisensaal in Horn - erfuhren die Mitgliedsgemeinden wie sich dieGesellschaft im Waldviertel verändert hat und warum es so wichtig ist, dieseGesellschaft zu verstehen. Fürs Wohnstandortmarketing und für die gesamteGemeindeentwicklung.

Interkomm.Impulse.2017

Der Verein Interkomm ist mit 60Mitgliedsgemeinden einer der größten, interkommunalen Zusammenschlüsse. Wir dürfen diesen besonderen Verein seit der Gründung 1999 begleiten. 

Die Leitziele liegen iminterkommunalen Erfahrungsaustausch und der gemeinsamen Know-how- undRessourcennutzung sowie in der gemeinsamen Erarbeitung und Umsetzung vonProjekten.

In diesem Jahr möchte der Verein seinenMitgliedern ermöglichen, mit wichtigen Zukunftsthemen in Berührung zu kommenund mit Fachexperten zu diskutieren.

Deshalb wird eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Interkomm.Impulse.2017“ organisiert, bei der drei Themen am Programm stehen. Neben den Milieus im Waldviertel stehen auch die Themen "Junges Wohnen" und "AltersfreundlichesWohnen" am Programm.

Wir beraten den Verein hinsichtlich Themenauswahl und Referenten und organisieren die einzelnen Veranstaltungen und die vertiefenden Workshops.

Sinus-Milieus®

Das Modell der Sinus-Milieus® von INTEGRALMarktforschung bildet Zielgruppen ab, die Menschen nach ihrer Grundhaltung undLebensweise einteilen.

 

Die Milieus betrachten die Lebenswelten der Menschen, d.h. grundlegende Wertorientierungen undEinstellungen zu Arbeit und Freizeit, zu Familie und Partnerschaft, Konsum undPolitik – und stellen diese in einen Kontext mit demografischen Eigenschaftenwie Bildung, Beruf oder Einkommen. Dadurch wird der Mensch ganzheitlichwahrgenommen, mit allem was für sein Leben Bedeutung hat. (Quelle: www.integral.co.at

 

Welche Menschen leben im Waldviertel!? Dieregionale Gesellschaft hat sich verändert. Die Erfahrungen von Grenzenlosigkeitund gleichzeitiger massiver Verunsicherung führen zu neuen Werthaltungen undLebensperspektiven.

 

Sich dieser Frage zu stellen ist in vielenBereichen spannend. Z.B. für Politik, Gemeindeentwicklung und Standortmarketing. 

Die Mileus im Waldviertel

Die beiden Top-Referenten, Dr. Bertram Barth: INTEGRAL Markt- und Meinungsforschungsges.m.b.H. und Mag. Bernhard Heinzlmaier: T-Factory. DER Jugendforscher im deutschsprachigen Raum, zeichneten ein aktuelles Bild der Waldviertler Gesellschaft.

Die Region hat eine differenzierte Milieustruktur: Allezehn Sinus-Milieus sind in relevantem Ausmaß vertreten und haben spezifischeErwartungen an Arbeit und Freizeit, Verkehr und Wohnen.

Von zentraler Bedeutungist die moderne, flexible, pragmatische Mitte: Dieses Milieu der sogenannten„Adaptiv-Pragmatischen“ ist geprägt durch Leistungsbereitschaft,Sicherheitsorientierung und Wunsch nach Unterhaltung. Es wird in Zukunft immerstärker die Bedürfnisse und Erwartungshaltungen im Waldviertel prägen und damit die Region verändern. FürPolitik und Wirtschaft ist es essentiell, sie zu verstehen und mit ihnenrichtig zu kommunizieren. Dazu muss man deren Kommunikationserwartungen, Vermittlungspräferenzen, Themen und Interessen besser kennen lernen.

Auswirkungen auf die Regionalentwicklung

Fürdie Regionalentwicklung im Waldviertel können die Sinus-Milieus unter anderemfolgendes leisten:

  1. Verständnis für die Differenziertheit der Waldviertler Bevölkerung: 
    • UnterschiedlicheErwartungen an Wohnen, Arbeiten, Verkehr, Vereinswesen etc. werdenkonkretisiert und nachvollziehbar.
  2. Verknüpfung von demographischen Entwicklungen mit denSinus-Milieus®
    • So werdenVeränderungen von Bedürfnissen und Anforderungen planbar.
  3. Einübung in milieusensible Kommunikation
    • MilieuspezifischeAnforderungen an erfolgreiche Kommunikation hinsichtlich Argumentation, Schlüsselreize,Tonalität u.a. können vorgestellt und anhand konkreter Beispiele angewendetwerden.